Lernwerkstatt

Förderung des selbstständigen Lernens

Konzept für die Lernwerkstatt

1. Ziele und Grundsätze
• Die Lernwerkstatt dient der Differenzierung von Lerngruppen und der Förderung des
selbstständigen Lernens.
• Die Lernwerkstatt ist grundsätzlich ein freier Lernort. Das bedeutet, dass der Raum von
verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Zwecken genutzt werden kann, aber
nicht durch bestimmte Personen oder Gruppen langfristig blockiert werden kann.
• Für die Nutzung der Lernwerkstatt gelten Regeln (Anlage 1). Schülerinnen und Schüler,
die diese Regeln nicht einhalten, werden sofort von der Nutzung für den Rest des
laufenden Schulhalbjahres ausgeschlossen. Zu diesem Zweck wird eine Liste geführt,
die im Geschäftszimmer und bei der Aufsicht der Lernwerkstatt vorliegt.
• Schülerinnen und Schüler, die in der Lernwerkstatt arbeiten, haben immer einen
konkreten Arbeitsauftrag.
• Der Zugang zum Internet ist auf eine Positivliste beschränkt.

2. Arbeitsorganisation

2.1 Öffnungszeiten

Montag
7:50 - 15:10 Uhr
Dienstag
7:50 - 15:10 Uhr
Mittwoch
7:50 - 15:10 Uhr
Donnerstag
7:50 - 15:10 Uhr
Freitag
7:50 - 13:05 Uhr

2.2 Ausstattung der Lernwerkstatt
Beschrieben ist unten eine idealtypische Ausstattung, die derzeit noch nicht gegeben ist, da
einige der unten genannten Teile noch nicht angeschafft wurden:
• Computerarbeitsplätze
• Arbeitsplätze
• Bibliothek
• Digitale Bibliothek – nach Fächern geordnet
• 2 Tafeln
• DVD-Player
• Whiteboard
• Laptop
• Beamer
• Leinwand
• Lernsoftware

2.3 Mögliche Nutzer
Die Möglichkeiten der Nutzung der Räume sind vielfältig. Die Planung richtet sich nach dem
Bedarf und ist soweit flexibel, wie sie sich an den oben aufgeführten Grundsätzen orientiert. Ein
Belegungsplan (Anlage 2) wird im Lehrerzimmer geführt.


Vormittag:
• Schüler aller Klassen und Kurse nach Bedarf
• Projektgruppen
• Differenzierungsgruppen
• Klassen und Kurse

Nachmittag:
• Fördergruppen
• Arbeitsgruppen
• Klassen und Kurse
• Leseförderung
• Hausaufgabenbetreuung
• Berufsorientierung
• Schulseelsorge
• Schulsozialarbeit

2.4 Einsatz der Lernwerkstatt im Unterricht

2.4.1 kleine Schülergruppen
Im laufenden Fachunterricht erhalten einzelne Schüler die Möglichkeit, sich
Unterrichtsinhalte selbstständig zu erarbeiten. Dies soll zunächst nur in Ausnahmefällen über
einen Laufzettel (Anlage 5) organisiert werden. Die Schüler können in der Lernwerkstatt:
• Recherchen durchführen (Internet, Nachschlagewerke, Fachbücher)
• ein Webquest durchführen
• mit Lernprogrammen online oder offline arbeiten
• Texte schreiben, speichern und drucken
• Präsentationen erstellen und einüben
• mit Lexika und Nachschlagewerken arbeiten
• mit bereitgestelltem Freiarbeitsmaterial lernen und üben
• mit von den FachlehrerInnen bereitgestellten Arbeits- und Übungsmaterialien lernen
• Projekte durchführen
• mit Fördermaterialien und Lernspielen arbeiten

2.4.2 Klassen und Kurse, Projekt-, Arbeits- und Fördergruppen
Diese Gruppen haben zusätzlich die Möglichkeit, den Raum als Lerngruppe zu belegen, um die
dort bereitgestellten Ressourcen und Arbeitsmittel zu nutzen. Die jeweilige Lehrkraft führt die
Aufsicht.

2.4.3 Einzelne Schüler können die Lernwerkstatt nutzen und:
• Hausaufgaben machen
• üben und lernen
• klassenbezogene oder jahrgangsbezogene Materialien nutzen
• Bewerbungen schreiben
• Referate vorbereiten
• Präsentationen einüben
• Bücher lesen

2.5 Planung der Nutzung

2.5.1 Belegungsplan
Der Belegungsplan (Anlage 2) wird im Lehrerzimmer geführt: Jede Lehrkraft trägt sich und die
Lerngruppe sowie den Termin der Nutzung in den Plan ein.

2.5.2 Anmeldung von Schülern
Einzelne Schüler und kleine Schülergruppen melden sich bei der Aufsicht an und ab. Die
Aufsicht führt eine entsprechende Anwesenheitsliste (Anlage 3).

2.6 Aufgaben der Aufsicht
Zu den Aufgaben des Betreuers der Lernwerkstatt zählt,
• über die Anwesenheit einzelner Schüler eine Anwesenheitsliste (Anlage 3)zu führen.
• die Einhaltung der Regeln (Anlage 1) zu kontrollieren und Schüler gegebenenfalls von
der Nutzung der Lernwerkstatt auszuschließen (Anlage 4).
• Den Ausschluss einer Schülerin/eines Schülers von der Nutzung der Lernwerkstatt teilt
die Aufsicht der Schülerin/dem Schüler und dessen Erziehungsberechtigten unmittelbar
nach dem Fehlverhalten schriftlich mit (Anlage 4). Die Klassenleitung erhält eine Kopie.
Die Kenntnisnahme der Benachrichtigung ist von den Erziehungsberechtigten zu
unterzeichnen und anschließend der Klassenleitung vorzulegen, die das Formular der
Schülerakte beilegt.
• die Ausleihe der Materialien und Geräte zu organisieren und zu registrieren.
• die Schulbibliothek zu führen.