Vorlesewettbewerb auf Kreisebene

Luca Jagla gewinnt mit "Räuber Hotzenplotz"

Am 27. Februar fand der Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs in der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hessisch Lichtenau statt.

Eröffnet wurde das in der umfangreichen Bibliothek durchgeführte Event von Schulleiter Burkhard Wieders, der stolz die Lesescouts der Schule hervorhob und Mark Twains Ausspruch, ein Klassiker sei ein Buch, das die Leute loben aber nicht lesen würden, in seine Begrüßungsrede einbaute.

Sechs Mädchen und drei Jungen lasen nun nacheinander aus ihren vorbereiteten Büchern vor.

Unser Schüler Luca Jagla aus der G6a hatte sich allerdings tatsächlich einen Klassiker ausgesucht, nämlich das Buch „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler. 

Nach einer kleinen Pause ging es weiter mit dem sog. ungeübten Text, vorgelesen aus einem vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels zugesandten Buch, wie die moderierende Lehrerin Frau Hermann erzählte.

Ein Lesesieger der ausrichtenden Schule aus dem vergangenen Jahr führte in die spannende Lektüre „Die beste Bahn meines Lebens“ von Anne Becker ein.

Und dann wurden die vorher gekennzeichneten neun Abschnitte von den Sechstklässlern vorgelesen, Luca wiederum an der vom Börsenverein eingeteilten Position sieben.

Nach einem zwischengeschalteten Fototermin und ausgiebiger Pause mit belegten Brötchen und Getränken war die Jury erstaunlich schnell fertig mit der Entscheidung. Alle neun Schüler wurden gebeten, sich zur Siegerehrung vor dem Publikum, bestehend aus Eltern und Lehrern, aufzustellen.

Zunächst bekamen sechs Schüler ein Buchgeschenk, die nicht unter die ersten drei gekommen waren.

Platz drei und zwei ging an zwei Mädchen und zum Schluss wurde einem völlig perplexen Luca zum Sieg gratuliert.

Ein verdienter Titel, herzlichen Glückwunsch!

Nun geht es für Luca also weiter.

In der nächsten Runde, die wahrscheinlich in Korbach stattfindet, wird er den Werra-Meißner-Kreis vertreten.