Besuch des Theaters "Waidspeicher" und des Erfurter Weihnachtsmarkts

Puppenspiel und Riesenrad begeistern Sechstklässler

Blick vom Riesenrad auf den Erfurter Weihnachtsmarkt

Um 7.45 Uhr ging es los. Jürgen, einer der insgesamt drei Busfahrer, öffnete die Tür seines Busses. Alle hatten einen Sitzplatz und dann ging es los von Eschwege nach Erfurt. Alle sechsten Klassen unserer Schule waren dabei. Die Fahrt verlief sehr gut, manche haben am Handy gespielt, andere haben Musik gehört.

Als alle Busse in Erfurt angekommen waren, sind wir ungefähr 10 Minuten zum Puppentheater gelaufen. Dies war in direkter Nähe des Doms und somit gut zu Fuß zu erreichen. Erst hatte unsere Lehrerin ein bisschen Panik bekommen, weil es zunächst kleine Probleme mit den Tickets gab. Als das geklärt war, mussten wir unsere Rucksäcke und Jacken abgeben. Danach konnten alle beruhigt ihren Platz einnehmen. Das Puppentheater verlief ruhig und alle Schülerinnen und Schüler verfolgten die Puppen und Schauspieler auf der Bühne aufmerksam. Das Stück hieß „Mein seltsamer Freund Walter“ und handelte vom Mädchen Lisa, das unglücklich war. Sie hatte sowohl in ihrer Familie als auch in ihrer Freizeit und in der Schule mit vielen Problemen zu kämpfen und fühlte sich alleine und außen vor. Die Geschichte erzählte, wie sie mithilfe ihres außerirdischen Freunds Walter all diese Probleme löst und am Ende endlich ihr Leben wieder genießen kann.

Als nach dem Theaterstück jeder wieder seine Sachen geholt hatte, gingen alle gemeinsam zum Weihnachtsmarkt. Mindestens drei Kinder gingen immer in einer Gruppe. Dort hatten wir nun eine Stunde und 15 Minuten Zeit, etwas zu trinken oder etwas zu essen. Man konnte sich natürlich auch etwas kaufen. Viele holten sich gebrannte Mandeln, aßen eine echt Thüringer Rostbratwurst, fuhren Riesenrad oder Auto-Scooter und kauften sich ein Andenken. Gegen 13 Uhr haben wir uns wieder auf den Heimweg nach Eschwege begeben und alle wurden abgeholt.

Fabian Hieronimus (G6b)