Spielend Russisch lernen – macht einfach Spaß!

Schon zum 3. Mal hat ein Siegerteam der Schulrunde der Brüder-Grimm-Schule am Regionalwettbewerb des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ teilgenommen, der dieses Jahr am Wolfgang-Ernst-Gymnasium in Büdingen stattfand. Insgesamt mehr als 4.500 Schüler von 226 Schulen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz messen sich in diesem Wettbewerb. Bei 18 Regionalrunden entscheidet sich, wer zum großen Finale in den Europa Park Rust fährt, wo der Hauptgewinn, eine Russlandreise, winkt.

„Der Bundescup fördert ein tieferes Verständnis für die russische Kultur und schlägt Brücken zwischen beiden Ländern. Gerade in Zeiten politischer Spannungen macht das Mut, denn es zeigt, dass junge Menschen ohne Ressentiments ganz unbefangen und leicht Meilensteine für die deutsch-russische Verständigung setzen können“, betont Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums e.V., der den Wettbewerb organisiert. Gefördert wird das Turnier von zahlreichen Institutionen, darunter Gazprom Germania sowie das Goethe-Institut.

Das BGS-Team Leo Lapschin und Adrian Beciri haben das Spiel und die Aktivitäten in Büdingen sehr genossen. Neben Können und einem guten Gedächtnis war aber auch eine gehörige Portion Glück nötig, und das letzte Quäntchen fehlte dem Eschweger Team diesmal. Leider kann nur ein Team ins Bundesfinale kommen. Alle Teilnehmer der Regionalrunde erhielten attraktive Preise, die BGS-Schüler freuten sich über Souvenirs sowie über neue Bekanntschaften mit Russischlernern aus ganz Hessen und Rheinland-Pfalz. „Wir werden auf jeden Fall im kommenden Jahr wieder dabei sein und unser Glück versuchen!", plant Russischlehrerin Oxana Stärke.

Gleich nach den Herbstferien beginnt für 11 Schülerinnen und Schüler sowie ihren Begleitlehrerinnen Frau Dr. Nitschke und Oxana Stärke eine Reise nach Russland, in die Stadt Ulyanovsk. Der Gegenbesuch des Schüleraustausches findet dort statt. Alle Beteiligten sowie die ganze Schulgemeinde sind gespannt, welche Eindrücke das Team aus dem weiten Ulyanovsk mit in ihre Heimat zurücknimmt.

Oxana Stärke

Bericht WR vom 26.10.2018.pdf