Russisch-Olympioniken der Brüder-Grimm-Schule besuchen Gießen

„Ihr seid alle Gewinner!“, begrüßte der Vorsitzende des Deutschen Russischlehrerverbandes Willi Lückel in Gießen die 70 Teilnehmer der diesjährigen Hessischen Russisch-Olympiade. Unter den 70 Teilnehmern waren diesmal auch sieben Schüler und Schülerinnen der Brüder-Grimm-Schule Eschwege, begleitet von Russischlehrerin Oxana Stärke. Die Herausforderung: An zwei Tagen in schriftlichen und mündlichen Prüfungen seine Russischkenntnisse unter Beweis stellen.

In diesem Jahr fand die Olympiade an der Justus-Liebig-Universität Gießen statt, sodass die Jugendlichen neben den Prüfungen einen tollen Einblick in das Studentenleben bekamen, von Recherchen über Uni-Einrichtungen wie das Studentenwerk über das Speisen in der Mensa bis hin zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen am Institut für Slawistik und Kontakten zu Professoren. Zwischendurch wurden Workshops angeboten wie Tanz und Kunst, und die Übernachtung in der Jugendherberge bot die Möglichkeit, viele Russisch-Schüler anderer hessischer Schulen kennenzulernen.

Das BGS-Team aus Nicole Pik, Jennifer Böttcher, Vanessa Bat, Anna Beroschwili, Angelina Reis, Nicole Friman und Marcel Herter (Jahrgangsstufen 9 und 10) löste alle Aufgaben mit Bravour. Nicole Pik konnte sogar Silber in der Niveaustufe B 1 erringen. Die Preisverleihung erfolgte durch den anwesenden Konsul Basov des Russischen Generalkonsulats Frankfurt. Die Sieger erhalten Sachpreise und Urkunden und qualifizieren sich für die Bundesolympiade in Marburg.

An der Brüder-Grimm-Schule wird Russisch als zweistündige Arbeitsgemeinschaft (AG) angeboten und nicht wie in den meisten an der Olympiade teilnehmenden Schulen als zweite bzw. dritte Fremdsprache. Deshalb war die Herausforderung, das Textverständnis und insbesondere die Ausdrucksfähigkeit in schriftlichen Russisch-Prüfungen unter Beweis zu stellen, groß. Diesen Erfolg haben die Schülerinnen und Schüler insbesondere ihren Eltern zu verdanken, die unermüdlich mit ihnen Russisch nicht nur gesprochen, sondern auch schriftlich geübt haben. Auch das intrinsische Interesse an der eigenen Muttersprache ist ein Beweggrund für das Erlernen der russischen Sprache. 

Die Brüder-Grimm-Schule bietet unter anderem eine Teilnahme an dem Bundescup „Spielend Russisch lernen“ sowie einen Schüleraustausch mit der Partnerschule in Ulyanovsk an. Dadurch wächst die Motivation und das Interesse von Schülerinnen und Schülern auch ohne Migrationshintergrund, die russische Sprache in Schrift und Wort sowie die Kultur im Land kennenzulernen.

Oxana Stärke