BGS-Schulsieger im Halbfinale

Deutschlandweites Russischturnier in Nordhausen

Die Schulsieger mit Russischlehrerin Oxana Stärke

Zum ersten Mal nahm ein Siegerteam der Brüder Grimm Schule Eschwege am Regionalwettbewerb des Bundescup „Spielend Russisch lernen“ teil, der dieses Jahr in Nordhausen stattfand.

Vertreter von mehr als 200 Schulen aus ganz Deutschland standen sich in dem Wettbewerb gegenüber, der auf spielerische Weise Jugendliche an die russische Sprache heranführt und ihr Interesse an Russland, seiner Kultur und seinen Menschen wecken will. Durch eine gemeinsame Sprache können auch Vorurteile und Barrieren abgebaut werden, denn gerade in politisch schwierigen Zeiten ist Kommunikation und Kooperation besonders wichtig. 15 Kultusminister haben die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen, das vom Deutsch-Russischen Forum e.V. veranstaltet und von zahlreichen Organisationen gefördert wird, darunter das Goethe-Institut.

Den Auftakt der regionalen Runde am Staatlichen Gymnasium Wilhelm-von-Humboldt bildete ein rockig-romantisches Kulturprogramm, gestaltet durch Schüler der Schule. Zum Mittagessen gab es selbstgemachte Pelmeni (russische Teigtaschen). Ein Russland-Quiz und Sprachspiele machten das Programm komplett.

Das BGS-Team Erik Hergert und Philipp Peter zeigte sich als starker Gegner. Der Russischkönner der BGS spielte auf dem höchsten Sprachniveau. Neben Können und einem guten Gedächtnis war aber auch eine gehörige Portion Glück nötig, und das fehlte diesmal dem Eschweger Team. So musste es sich am Ende der Mannschaft vom Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Gerstungen geschlagen geben, da leider nur ein Team ins Bundesfinale kommen kann. Aber alle Teilnehmer der Regionalrunde erhielten attraktive Preise. „Wir werden sicher im kommenden Jahr wieder dabei sein und unser Glück versuchen!“, plant Russischlehrerin Oxana Stärke.

Bericht der Werra Rundschau

Bericht des Marktspiegel