Der Frankreichaustausch 2017

Gelebte Freundschaft: Frieden, Sonne und Camembert 

Die Woche vor den Osterferien verbrachten 34 Schülerinnen und Schüler der Brüder-Grimm-Schule gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Tina Pfeiffer und Christine Lukes in der schönen Normandie, in den Partnergemeinden von Wehretal.Im Gepäck hatte die Schülergruppe Sonnenschein, der sich bis zur Abreise hielt, was den Ausflügen zum Mont Saint-Michel sowie nach Saint-Malo und Caen besonders zuträglich war.Die Schüler verbrachten das erste Wochenende in ihren Gastfamilien und gewannen einen intensiven Einblick in das Leben der Franzosen und lernten Gemeinsamkeiten wie auch Unterschiede in den alltäglichen Gewohnheiten kennen.In unserer Partnerschule, dem Collège Charles Léandre, begrüßte der neue Schulleiter, Monsieur Bernard Masson, gleich am Montagmorgen die Brüder-Grimm-Schüler bei einem Umtrunk mit Croissants und Pains au chocolat.In den kommenden Tagen nahmen unsere Schüler mit ihren Austauschpartnern, den corres, am Unterricht teil, aßen in der cantine, lernten den C.D.I., das schulische Dokumentations- und Informationszentrum für Selbststudien kennen und erlebten so den Alltag ihrer französischen Freunde hautnah mit. Besonders beeindruckte die Deutschen der ganz andere Tagesablauf der jungen Franzosen, die erst um 16h45 Schulschluss haben und dann noch Hausaufgaben machen müssen. Hier wurde ihnen bewusst, dass der Schullalltag in Deutschland für sie persönlich doch weniger anstrengend ist, als sie vorher dachten.Im Mémorial von Caen, einem interaktiven Geschichtsmuseum, erlebten die Jugendlichen deutsch-französische Geschichte und lernten einiges über die schrecklichen Wirren des Zweiten Weltkrieges. So wurden sie sich bewusst, wie schön es ist, in Frieden miteinander leben zu dürfen und wie wichtig es ist, die deutsch-französische Freundschaft und Verständigung zu pflegen und mit Leben zu füllen. So zum Beispiel im Rahmen eines Schüleraustausches, wie er seit einigen Jahren zwischen beiden Schulen existiert. Besondere Unterstützung erlebt die alljährliche Schülerbegegnung durch den Partnerschaftsverein Wehretal, der den Austausch von Beginn an ideell wie finanziell unterstützt.Auf dem Biobauernhof und Käserei La Novère lernten die Schüler alles rund um die Milchwirtschaft und die Produktion des für die Region typischen Camembert. Dieser mundete ihnen so gut, dass bei der Abreise am Ende der Fahrt über 80 Käse die Reise nach Deutschland antraten – wohlverpackt, denn der Geruch war sehr intensiv.Der letzte Abend stand im Zeichen der Fête d’Adieu, des Abschiedsfestes, bei dem Schüler, Gasteltern und Lehrer gemeinsam feierten, sangen und normannische Spezialitäten genossen.Am letzten Morgen verzögerte sich unsere Abreise, denn auf eine tolle Woche in La Ferrière aux Étangs folgte ein tränenreicher Abschied, als sich unsere Schüler von ihren neuen Freunden und Gasteltern trennen mussten. Einige wären am liebsten dort geblieben.  Und das ist immer ein gutes Zeichen!Der Termin für den nächsten Besuch der Franzosen bei uns wird gerade festgezurrt und schon beginnen die Planungen für das kommende Schuljahr 2017/18, wenn es heißt: Bienvenue à Eschwege! 

Tina Pfeiffer, Fachbereich Französisch