"Mord im Märchenland" an der Brüder-Grimm-Schule

Am Freitagabend versammelten sich Eltern, Schüler, Lehrer und Interessierte in der Aula unserer Schule, um das Theaterstück „Mord im Märchenland“, geschrieben von Claudia Kumpfe, anzuschauen. Die Schüler des WPU-Kurses „Darstellendes Spiel“ (G10a/b) haben dieses zusammen mit ihrem Lehrer Herrn Abraham über mehrere Monate eingeübt. 

In dem Stück dreht sich alles um Außenseiter, Vorurteile und „Helikopter-Mamas“, verpackt in einem modernen Märchenmix.

Es ist noch nicht lange her, dass die Prinzessin (Sajana Steinheuer) den Frosch an die Wand geschmissen und dieser sich augenblicklich in einen wunderschönen Prinzen verwandelt hat. Diesem Glück wollen ihre Freundinnen Schneeweißchen (Lucia Lang) und Rosenrot (Marisa Lange) ein wenig nachhelfen und treffen sich tagelang, um „zufällig“ Prinzessins Kugel in den Brunnen fallen zu lassen, in der Hoffnung, dass diese ihnen durch einen Frosch zurückgebracht wird, den sie sogleich an die Wand werfen. Dornröschen (Jannika Richter) ist in einer unglücklichen Beziehung mit ihrem Prinzen (Henrik Schiller) und beschwert sich über diesen bei ihren Freundinnen.

Leider sind bislang alle Frösche gestorben und diese Tatsache sorgt dafür, dass drei Kommissare (Kommissar 1: Lara-Sophie Kansy, Kommissar 2: Leonie Egermann. Kommissar 3: Elena Weisenfeld) aus dem Menschenland in dem Märchenland auftauchen. Denn diese Frösche sind bekannt als vom Aussterben bedrohte „Geburtshelferkröten“, die unter strengem Artenschutz stehen. 

Im Märchenland sind sich sofort alle einig, dass als Täter nur der Wolf in Frage kommt. Allein Rotkäppchen (Aylin Gerlinger) setzt sich für ihren Freund Rolf ein, bis diesem ein schreckliches Schicksal widerfährt. 

Der Wolf wird erschossen. Der Verdacht fällt zunächst auf Rotkäppchens Verehrer, den Jäger (Hannes Bechthold). Letztendlich kann der Fall dann doch, durch das Auffinden eines blutigen Relikts, aufgeklärt werden und es stellt sich heraus, dass der Prinz Rolf erschossen hat. 

Musik und Lichteffekte, welche von Maximilian Jochmann und Herrn Abraham gesteuert wurden, untermalten das moderne Stück. Alles in Allem war es ein gelungener Abend und wieder einmal zeigten die Schülerinnen und Schüler des Kurses „Darstellendes Spiel“ ihr Können durch die eingeübten Texte und ihre Ausdrucksstärke.

Marisa Lange

Bericht der WR vom 06.05.2019.pdf