Aufnahmefeier 2020

Vier neue Klassen eingeschult

Am Dienstag wurden die neuen Fünftklässler an der Brüder-Grimm-Schule eingeschult. Für sie und ihre Eltern war der erste Tag an der neuen Schule noch aufregender als für frühere Jahrgänge, denn es sollte eine Veranstaltung unter Pandemie-Bedingungen werden. 

So konnte die Aufnahmefeier nicht wie üblich für alle Kinder gleichzeitig in der Cafeteria erfolgen, sondern fand in zwei Durchgängen statt. Jedes Kind durfte zwei Begleitpersonen mitbringen. Hauptschulzweigleiter Herr Zuber und Realschulzweigleiter Herr Graf erwarteten sie an den beiden Eingängen der Schule. Auf dem Schulhof waren Bänke und Stühle aufgestellt, damit alle Teilnehmenden Platz nehmen konnten, die „Bühne“ umstanden große Kübel mit frischen Sonnenblumen, die in sattem Gelb leuchteten.

Eröffnet wurden beide Einschulungsveranstaltungen von Schülern der G7a mit dem Lied „Viva la vida“ von Coldplay, begleitet von Musiklehrerin Kerstin Knauft an der Gitarre.  Dann hießen Schulleiterin Ute Walter bzw. stellvertretender Schulleiter Rainer Otte die Neuankömmlinge herzlich willkommen.

Frau Walter hob in ihrer Ansprache zunächst die Erfahrung aus immerhin vier Grundschuljahre hervor. Außerdem seien sie in der neuen Schule nicht allein. Viele helfende Hände warteten auf sie und ihre Neugier, mit der sie die neue Umgebung, die neuen Lehrerinnen und Lehrer und die neuen Fächer entdecken würden. „Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, Mitdenken und Höflichkeit sowie die Bereitschaft, aktiv mitzulernen, tragen dazu bei, dass wir uns alle hier wohlfühlen und etwas leisten können“, erläuterte Frau Walter das Schulmotto. „In Zeiten der Corona-Pandemie müssen wir außerdem besondere Regeln einhalten, z.B. einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Vieles wird erst einmal neu für euch sein, aber ihr werdet mit der Zeit alles kennen lernen.“ Mit dem Gedicht Die Nachbarskinder von Wilhelm Busch ermutigte Frau Walter die Schülerinnen und Schüler, achtsam, aber nicht ängstlich, vorsichtig, aber nicht misstrauisch zu sein, und der Zukunft mit Hoffnung und Zuversicht zu begegnen.

Herr Otte verglich die neuen Klassen mit Fußballmannschaften, die in eine neue Saison starten: „Ihr seid die Spieler, eure Lehrer die Trainer.“ Teamgeist sei nötig, um Siege zu erringen, aber sie sollten auch den Mut haben, mal eine Niederlage hinzunehmen, denn daraus könnten sie am meisten lernen. Damit zog Herr Otte ein paar Empfehlungen der ehemaligen Fünftklässler aus der Jackentasche und gab sie den „Neuen“ mit auf den Weg. Ein verschmitztes Schmunzeln zauberte der Tipp, sich „nicht beim Spicken erwischen“ zu lassen, auf die Lippen nicht nur der Schülerinnen und Schüler. 

Auch die Schülervertretung stellte sich vor: Schulsprecher Jean-Luc Meister (G10a) und Stellvertreterin Jana Pöpperl (G9a) nahmen die Neuankömmlinge in die Schülerschaft auf, wünschten einen guten Start und boten ihre Unterstützung bei Fragen oder Problemen an.

Im Anschluss sangen die Siebtklässler Luca Jagla, Bjarne Sennhenn und Silas Wenk noch einmal, diesmal ein eigens für diesen Anlass geschriebenes Willkommenslied, bevor der kommissarische Förderstufenleiter Herr Striening die neuen Klassenleitungen vorstellte.  In der ersten Aufnahmefeier riefen Frau Geisert (F5a) und Herr Knierim (F5b), in der zweiten Frau Rößler (F5c) und Herr Csenar (G5) klassenweise ihre Schützlinge auf. Als Willkommensgruß erhielt jedes Kind eine Sonnenblume.

Nach einem Klassenfoto ging es dann für den Rest des Vormittags in die neue Schule, wo es Zeit gab für ein erstes Kennenlernen der neuen Räume und der neuen Klassenkameradinnen und -kameraden. Schon nach der fünften Stunde wurden die frisch gebackenen Brüder-Grimm-Schüler*innen entweder von ihren Eltern an den beiden Schuleingängen abgeholt oder von Buspaten an die Haltestelle direkt vor der Schule begleitet. 

Die Zeit verging wie im Fluge, und doch gab es Zuhause gewiss viel zu erzählen!

Wir freuen uns, dass ihr da seid, und wünschen euch einen super Start!

Dr. Claudia Nitschke

Bericht der Werra Rundschau vom 27.8.2020

„Ich bin nur zu 99% aufgeregt", gesteht Finn Konstantin Schneider.